Von Sydney nach Melbourne – Highlights – Australien 2017

Melbourne markierte ungefähr die Hälfte unserer Australien-Reise von Sydney bis nach Adelaide, von daher ist es an der Zeit, hier ein kleines Zwischenfazit einzubauen. Glücklicherweise haben wir mit keinem Stellplatz und keiner Aktivität wirklich daneben gegriffen, was es schwer macht, ein wirkliches Ranking aufzustellen. Natürlich setzt hierbei auch jeder andere Schwerpunkte oder hat andere Urlaubsvorlieben. Mein Tipp wäre: Verbringt nicht zu viel Zeit in den Städten.

Klar, wenn man in Sydney landet und auf dem Weg an Melbourne vorbeikommt, dann schaut man sich die Städte auch an. Den Großteil der Zeit sollte man aber lieber am Strand oder in den Bergen verbringen. Vor dem Urlaub hätte ich gedacht, dass dieser vorangegangene Satz mit „am Strand“ endet. Aber dann haben wir einige Zeit in den Blue Mountains verbracht und waren auch später noch in der Nähe von Canberra in den Bergen gewesen. Ich hatte unterschätz, welch schöne Landschaft Australien auch fernab der Küsten und Strände bereithielt.

Hier also meine Highlights auf dem Weg von Sydney nach Melbourne. Nicht in der Reihenfolge meiner Top 5, sondern wie man sie geografisch auf dem Weg wirklich zurücklegen würde…

1. Blue Mountains

Der Katoomba Falls Tourist Park ist direkt in der Nähe der Katoomba Falls gelegen. Von ihm aus erreicht man die Wasserfälle und den Echo Point, dem Aussichtspunkt für die Three Sisters, zu Fuß. Die Landschaft ist beeindruckend und mit diesem Ausgangspunkt kann man gut mehrere Tage hier verbringen.

Auf der Weiterfahrt lohnt es sich, zu den Wentworth Falls zu wandern, die Bells Line of Road zu fahren und beim Pie in the Sky anzuhalten.

2. Merry Beach

Wer von Sydney aus nach Süden unterwegs ist, sollte unbedingt am Merry Beach rasten. Neben einem Stellplatz direkt am Strand hat man hier zudem ganz besondere Nachbarn: Auf dem Gelände leben dutzende Kängurus, die friedlich vor sich hin grasen. Einmal haben sie versucht etwas von unserem Tisch zu klauen, aber ansonsten war es eine entspannte Ko-Existenz. Wer also Spaß daran hat, die Tiere in freier Natur zu beobachten, ist hier goldrichtig.

3. Merimbula

In Merimbula lockt ein langer Badestrand, ein großer See mit weitläufigen Austernfarmen und ein langer Holzsteg entlang des Sees, der sich für schöne Spaziergänge anbietet. Vom Holiday Park aus ist alles gut fußläufig zu erreichen. Außerdem liegt dieser direkt am Rande der Klippen, hat man Glück bei der Stellplatzwahl, hat man ein tolle Aussicht.

4. Raymond Island

Direkt auf der Insel kann man nicht unterkommen, jedenfalls nicht als Tourist. Dort leben lediglich die Australier und eine große Ansammlung Koalas. Das restliche Leben spielt sich auf dem Festland in Paynesville ab. Vom Resthaven Caravan Park ist es nicht weit an den Hafen, wo man sowohl Restaurants, Einkaufsmöglichkeiten, wie auch die Fähre nach Raymond Island findet.

Der Park selbst lädt auch zum verweilen ein, bietet er neben Billardtisch und Tischtennisplatte auch noch einen schönen Pool und die Möglichkeit sich in der Umgebung gut die Beine zu vertreten.

5. Wilsons Promontory

Auch im Wilsons Promontory kann man unterkommen (Tidal River Campground), oder es so halten wie wir und dafür kurz vor den Toren des Proms im Yanakie Caravan Park unterkommen.

Der Eintritt zum Prom ist kostenlos, was nicht bei allen Nationalparks der Fall ist. Es führt nur eine Straße nach Tidal River bzw. noch ein Stück weiter zum Telegraph Saddle. Somit ist der Großteil der Landzunge südlich von Melbourne unangetastete Natur. Hier gibt es Wanderwege, die Spaziergänge von wenigen Kilometern bis hinzu Wandertouren von mehreren Tagen erlauben. Zwei Berge und diverse Strände gibt es zu erkunden und nach jedem Hügel wartet eine neue eindrucksvolle Landschaft, die zum weiterlaufen einlädt.

1 comment / Add your comment below

Teile Deine Gedanken zu diesem Beitrag...

Diese Seite benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.