Gegen das Fernweh: Rückblick auf einen Roadtrip durch Australien

Loch Ard Gorge

In Deutschland wird es immer kälter und unangenehmer. Und scheinbar erinnern mich Soziale Medien besonders gerne jetzt an „dieses Erlebnis/Foto/wasauchimmer“ aus den vergangenen Jahren… Mit Sicherheit wohl wissend, dass ich die letzten beiden Jahre in dieser Jahreszeit am anderen Ende der Welt (in Australien und Neuseeland) und bei 20-30 Grad unterwegs war und das gerne auch jetzt wäre.

Um das Wetter hier ein wenig erträglicher zu machen, habe ich meine Highlights aus 2017 herausgesucht, wo ich drei Wochen in Australien unterwegs sein konnte. Da wird einem doch direkt wieder ein wenig wärmer ums Herz!

Anlass genug, für einen kurzen Rückblick

Australien Roadtrip Collage
Best of Australia

Tja, was darf in Australien natürlich nicht zu kurz kommen? Die einzigartige Tierwelt natürlich. Wenn man die ersten Kängurus oder Koalas trifft, wird einem natürlich direkt vor Augen geführt, dass man tatsächlich grade am anderen Ende der Welt ist. Einen ähnlichen Moment gab es, als wir in Sydney über die Harbour Bridge in Richtung Opera House gelaufen sind… Ein Moment, den man so schnell nicht wieder vergisst!

Auf dem Camper-Stellplatz am Merry Beach teilen sich Camper und Kängurus friedlich ein wunderschönes Fleckchen Land. Nur auf sein Essen sollte man ein wenig aufpassen (teilweise aber eher wegen der frechen Papageien)! Um Koalas in freier Wildbahn zu sehen, folgten wir dem Empfehlungen nach Raymond Island. Neben seltsamen menschlichen Begegnungen bleiben natürlich die vielen plüschigen Koalas im Gedächtnis.

Faszination Landschaft

Neben der einzigartigen Tierwelt ist mir natürlich auch die wunderschöne Landschaft in Erinnerung geblieben. Ganz besonders gerne denke ich ans Wilsons Promontory zurück. Der Nationalpark auf der Halbinsel ist wirklich wunderschön und lädt mir vielen Wanderstrecken zum Erkunden ein.

Und klar, fährt man die Strecke von Melbourne bis Adelaide, nutzt man dazu wahrscheinlich die Great Ocean Road. Eine wirklich schöne Strecke entlang der Küste, die auch zum Touristen-Magnet „12 Apostel“ führt. Noch mehr beeindruckt war ich allerdings vom Loch Ard Gorge.

Die Blue Mountains in der Nähe von Sydney stehen auf jeden Fall wieder auf meiner Liste. Das Wandern dort hat super viel Spaß gemacht, der Ausblick war (trotz Nebel) meist klasse und eine leckere Stärkung mit bestem Apfelkuchen gab es auch noch! Dort kann man sicher ohne Probleme mehrere Tage verbringen und noch viel mehr erkunden.

Wer noch mehr lesen will, ist unter dem Menüpunkt Roadtrip durch Australien gut aufgehoben. Insgesamt gibt es sechzehn Blogbeiträge, die teilweise schon während der Reise entstanden sind, und zweimal die Highlights dort.

Ich bin auf jeden Fall schon gespant, wann es wieder zurückgehen wird und kann es kaum abwarten 🙂

Teile Deine Gedanken zu diesem Beitrag...

Diese Seite benutzt Cookies um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.